Veröffentlicht am

«Die Übersetzerschule von Toledo: Mythos oder Realität?» – Vortragsreihe, Institut Cervantes Hamburg, 2021/22

Im Rahmen der Vorlesungsreihe, die Toletum dieses Jahr gemeinsam mit dem Institut Cervantes über «Zwischen Dialog und Konflikt, Feder und Schwert: al-Andalus, eine instrumentalisierte Vergangenheit» , spricht diese Woche Carlos de Ayala, Lehrstuhlinhaber für Mittelalterliche Geschichte über «Die Übersetzerschule von Toledo: Mythos oder Realität?».

En los siglos centrales de la Edad Media se produjo en tierras de Castilla un fenómeno de extraordinaria importancia cultural. Bajo el patrocinio de los arzobispos de Toledo se llevó a cabo toda una serie de traducciones de obras provenientes de la tradición árabo-islámica que se vertieron al latín y más adelante al castellano. En torno a este hecho, sin embargo, se han forjado visiones tópicas que han contribuido a deformar la realidad de los hechos, empezando por la existencia de una más que cuestionable Escuela que habría impulsado estas actividades, y que lo habría hecho como expresión de un modélica sociedad caracterizada por la armónica convivencia de las llamadas “tres culturas”, cristiana, islámica y judía.

— 27. Januar 2021, 19:00 Uhr

Virtueller Veranstaltungsort
Die Veranstaltungen findet per Videokonferenz über Zoom statt. Bitte schreiben Sie an cultham@cervantes.es, um den Link zur Videokonferenz zu erhalten. Er wird Ihnen am Tag vor dem Vortrag zugeschickt.

Veröffentlicht am

ATLAS. Stadt und Spätantike: aktueller Forschungsstand und Perspektiven – Hamburg, 01/2022

Internationales Kolloquium. Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter:  «Las investigaciones llevadas a cabo en las tres últimas décadas han cambiado notablemente la imagen que teníamos hasta hace poco de las ciudades que se desarrollaron en la península ibérica y en el norte de África durante la Antigüedad tardía: De este modo, podemos afirmar que la fortaleza y la importancia de las ciudades como representantes del poder en esa época de desorden político-social y desorientación permanecen intactas entre el siglo 300 hasta el siglo 800 después de Cristo. Ya no es la decadencia sino la transformación lo que caracteriza su urbanidad, tampoco es el cambio lo que define las funciones que desempeñan sus élites sociales, sino la continuidad.
Esta communis opinio, sin embargo, se basa en un material sorprendentemente pobre. Por esta razón, el proyecto ATLAS pretende crear un atlas de las ciudades que se integraron mayoritariamente en las provincias de la Baetica y del África Proconsularis; ambas prósperas económicamente y caracterizadas por un alto grado de urbanización, ofreciendo una casuística paradigmática en el ámbito del estudio de las ciudades tardoantiguas. ATLAS pretende reunir por primera vez en un WebSIG en open access, toda la información disponible (literaria, epigráfica, arqueológica y topográfica) referida a los paisajes urbanos entre los siglos III y VIII, su inserción en el territorio y las redes urbanas.»

Mit Beiträgen u.a. von

– Hervé Inglebert (Université Paris Nanterre), La place du projet ATLAS dans les débats historiographiques actuels sur l’Antiquité tardive
Gisella Cantino Wataghin (Università del Piemonte orientale), Le devenir des villes et de leur espace en Italie du nord entre les IIIe et VIIIe siècles
Alfred Hirt (University of Liverpool), ‘Minus argenti et auri opes’ – Metal Resources in Late Roman Africa and Spain
Isabel Velázquez Soriano (Universidad Complutense de Madrid), Transformaciones de espacios y dedicatorias en la epigrafía de la Hispania visigoda 
Álex Corona Encinas (Universidad de Navarra – Instituto Cultura y Sociedad), Perspectivas jurídicas sobre las instituciones municipales de época justinianea a la luz del Corpus Iuris Civilis: entre el clasicismo y la innovación

24. bis 26. Januar 2022

Organisation: ATLASProf. Dr. Sabine Panzram – Dr. Pieter Houten, Universität Hamburg, Historisches Seminar – Arbeitsbereich Alte Geschichte, Edmund-Siemers-Allee 1 / R. 021-23, 20146 Hamburg
Veranstaltungsort: Warburg-Haus, Heilwigstr. 116, 20249 Hamburg. Das Kolloquium findet in Präsenz statt, wird aber zudem als Zoom-Veranstaltung angeboten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Dr. Rocco Selvaggi (rocco.selvaggi@uni-hamburg.de). Sie erhalten dann am Montag einen Link, der Ihnen den Zugang ermöglicht.
Programm: Stadt und Spätantike (Programm), Hamburg 01.2022; Stadt und Spätantike, Hamburg 01.2022

Veröffentlicht am

“Ich bin nur deshalb hier, weil ich über mein Buch sprechen wollte…“, XI

…insistierte Francisco Umbral 1993 in “Queremos saber”, einer Sendung von Antena 3, als es ihm schien, dass man gerade jedem Thema mehr Aufmerksamkeit schenkte als der Vorstellung seines Buches “La década roja”, für die man ihn schließlich eingeladen hatte.
Toletum lädt dazu ein, genau das zu tun: an jedem 15. eines Monats bitten wir eine/n Autor/in, jeweils um 19 Uhr, ihr/sein neuestes Buch vorzustellen. Bei dem elften Buch in unserer Reihe handelt es sich um „Valère du Bierzo. Écrits autobiographiques et Visions de l’au-delà“, Paris : Les Belles Lettres 2021, herausgegeben von Patrick Henriet – Jacques Elfassi – Florian Gallon – Céline Martin – José Carlos Martín-Iglesias. Außerdem wird Pablo Díaz Martínez, Professor an der Universidad de Salamanca und ein profunder Kenner der Thematik, zu Gast sein. ¡No te lo pierdas!!

— 13. Januar 2022, 19:00-20:00 Uhr

Moderation: Sabine Panzram (Universität Hamburg)

Virtueller Veranstaltungsort (die Veranstaltung findet per Videokonferenz über Zoom statt): https://uni-hamburg.zoom.us/j/68926987024?pwd=c2ZHa2Y4UlVoZEVOSFFFRWpkWEJHUT09
Meeting-ID: 689 2698 7024
Kenncode: 20383451

Veröffentlicht am

Frohe Weihnachten!

TOLETUM wünscht ein fröhliches Weihnachtsfest, ein paar auch geruhsame Tage zwischen den Jahren und einen guten Übergang…

Veröffentlicht am

Mit Toletum publizieren – die neue Reihe „Iberica Selecta“

Toletum hat eine eigene Reihe! Iberica Selecta widmet sich der Erforschung der Iberischen Halbinsel. Sie deckt einen Zeitraum ab, der sich vom 3. vorchristlichen bis zum 10. nachchristlichen Jahrhundert erstreckt: von der Expansion Roms im westlichen Mittelmeerraum über die Etablierung poströmischer Königreiche in dieser Region bis zur Herrschaftsübernahme durch die Umayyaden. Geographisch gesehen bezieht sie die Straße von Gibraltar und in Nordafrika liegende Gebiete der jeweiligen Herrschaftssysteme ein.

Sie ist ein Forum für alle Gebiete der Altertumswissenschaften: sowohl für die grundlegenden historischen Themen (Politik, Gesellschaft, Religion, Ökonomie etc.) als auch namentlich für das enorm reiche Panorama der archäologischen Wissenschaften einschließlich der Bauforschung; Studien zu Epigraphik, Numismatik und rezeptionsgeschichtlichen Fragen sind ebenfalls willkommen. Iberica Selecta veröffentlicht Monographien, Quelleneditionen und thematisch kohärente Sammelbände in Deutsch, Spanisch und Englisch. Eingereichte Beiträge unterliegen einem anonymisierten Begutachtungsverfahren (double blind peer review), das über eine Aufnahme in die Reihe entscheidet.

Die Herausgeber Achim Arbeiter, Sabine Panzram, Felix Teichner und Markus Trunk freuen sich über die Einreichung von Vorschlägen für die Veröffentlichung von Monographien wie von Quelleneditionen und themenspezifischen Sammelbänden!

Weitere Informationen: IbS und unter …/iberica-selecta/…

Veröffentlicht am

“Ich bin nur deshalb hier, weil ich über mein Buch sprechen wollte…“, X

…insistierte Francisco Umbral 1993 in “Queremos saber”, einer Sendung von Antena 3, als es ihm schien, dass man gerade jedem Thema mehr Aufmerksamkeit schenkte als der Vorstellung seines Buches “La década roja”, für die man ihn schließlich eingeladen hatte.
Toletum lädt dazu ein, genau das zu tun: an jedem 15. eines Monats bitten wir eine/n Autor/in, jeweils um 19 Uhr, ihr/sein neuestes Buch vorzustellen. Bei dem zehnten Buch in unserer Reihe handelt es sich um „El ocaso de los dioses en Hispania: transformaciones religiosas en el siglo III“, von José Carlos López Gómez, Anejos de Archivo Español de Arqueología 92, Madrid 2021. Außerdem wird José Antonio Garriguet Mata, Professor an der Universidad de Córdoba und ein profunder Kenner der Thematik, zu Gast sein. ¡No te lo pierdas!!

— 16. Dezember 2021, 19:00-20:00 Uhr

Moderation: Sabine Panzram (Universität Hamburg)

Virtueller Veranstaltungsort (die Veranstaltung findet per Videokonferenz über Zoom statt): https://uni-hamburg.zoom.us/j/62253282351?pwd=eVl2QjdnRjRDOVFsWUpvZ1J1OUFkUT09
Meeting-ID: 622 5328 2351
Kenncode: 52464686