Veröffentlicht am

X. Treffen der Archäologien im Südwesten der Iberischen Halbinsel

„(…) con el doble objetivo de fortalecer los vínculos culturales entre la investigación arqueológica de ambos países y, a la vez, conocer de primera mano las más importantes novedades que se hayan producido en el ámbito territorial del suroeste pensinsular preferentemente.”

Seit 1993 findet das schon traditionsreiche Encuentro an verschiedenen Orten in Portugal und in Spanien statt: Dieses Jahr ist es in seiner X. Auflage am 9. und 10. November in Zafra und am 11. November in Capote (Higuera la Real) zu Gast.

— 9. bis 11. November 2018

Organisation
Macarena Bustamente Álvarez (Universidad de Granada – UNIARQ); Susana Correia (Direção Regional de Cultura do Alentejo); Javier Jiménez Ávila (Junta de Extremadura); Samuel Melro (Direção Regional de Cultura do Alentejo); Nieves Peña Leco (Ayuntamiento de Zafra); Javier Heras Mora (Junta de Extremadura)

¡OJO! Vorschläge für Beiträge können bis zum 1. September 2018 eingereicht werden: …zafra.es/…

Veröffentlicht am

„Spain is different“!? Nationalismus und Identität zwischen Antike und Heute

Studientag der Universidad de Huelva und der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung, der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky und der Alexander von Humboldt Stiftung (Anneliese Maier Award 2014, PI Maribel Fierro Bello, „Practicing knowledge in Islamic societies and their neighbours“).

Mit Beiträgen von

– Fernando Wulff Alonso, Universidad de Málaga: Ancient History and Identity Constructions in Spain (16th-20th Centuries)

– Vicent Baydal Sala, Universitat Jaume I Castelló de la Plana: Catalan nationalism, Jaume Vicens Vives and the History of the Crown of Aragon in the Spanish post-Civil War Period

Patrick Henriet, École Pratique des Hautes Études Paris: The Christian Middle Ages on the Iberian Peninsula – Nationalism and History (End of the 18th-20th Centuries)

Alejandro García-Sanjuán, Universidad de Huelva: “Are there any moors in the coast?” Al-Andalus and Spanish Nationalism

Xavier Andreu Miralles, Universidad de Valencia: The Multiple Burdens of ‚Modernity‘. Spanish Nationalism in the 19th Century

Francisco J. Moreno Martín, Universidad Complutense de Madrid: How to Use Art History to Legitimize Nationalism: The 3rd Council of Toledo in Modern and Contemporary Spain

Nigel Townson, Universidad Complutense de Madrid: National Identity under the Franco Dictatorship: An Exceptional Reconfiguration?

Ulrich Hoinkes, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel / Columbia University New York: The Catalans‘ Struggle for Independence in its Predominant Perception as a Threat for Spain and Europe

Zeit und Ort
28.06.2018; Donnerstag 9 – 20 Uhr; Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg, Vortragsraum in der ersten Etage

Download: Programm Studientag (PDF)

Veröffentlicht am

Die deutschen Kaufleute im Cádiz des 18. Jahrhunderts – Zwischen mexikanischem Silber und schlesischen Spinnstuben

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Weber, Lehrstuhlinhaber für Vergleichende europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Die Entdeckung und Ausbeutung reicher Silbervorkommen in Mexiko und Peru bewirkte ein so nie dagewesenes Wachstum der Geldmenge, und damit eine Inflation, die sich von den spanischen Kolonien über die Iberische Halbinsel bis ins östliche Europa und schließlich bis Asien fortsetzte. Das in der Forschung als Preisrevolution bezeichnete Phänomen wies allerdings nach Osten hin einen Zeitverzug auf, und dies verstärkte das bereits bestehende west-östliche Lohn- und Preisgefälle. Mit Gewerbeerzeugnissen aus mitteleuropäischen Regionen konnte man die Preise von spanischen und französischen Produkten, die zunächst auf den amerikanischen Märkten dominierten, unterbieten. Weil aber der Zugang zu diesen Kolonien den Untertanen der spanischen Krone vorbehalten war, und weil ein Großteil des Handels mit dem spanischen Amerika über zweimal jährlich von Cádiz auslaufende Flotten abgewickelt wurde, waren dort vom 17. bis ins frühe 19. Jahrhundert hunderte von deutschen Kaufleuten ansässig. Sie banden scheinbar entlegene Hinterländer wie Böhmen, Schwaben oder Schlesien in eine frühe Globalisierung ein.

— 21. Juni 2018, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Instituto Cervantes Hamburg, Chilehaus, Fischertwiete 1, 20095 Hamburg

Veröffentlicht am

CFP: Die spätantiken römischen villae Hispaniens, Palencia 11/2018

Internationaler Kongress aus Anlaß des 50jährigen Jahrestages der Entdeckung der römischen villa La Olmeda – mit dem Ziel, den aktuellen Stand der Arbeiten vorzustellen und Experten eine Möglichkeit zum Austausch zu bieten.

Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: „El 5 de julio de 1968 D. Javier Cortés Álvarez de Miranda descubrió, en terrenos de su propiedad, de forma fortuita, la Villa Romana La Olmeda, que en origen fue excavada y mantenida a su costa hasta 1980, en que hizo donación de la villa, los mosaicos y los terrenos donde se ubica la Diputación de Palencia, quien desde entonces asumió y continuó los trabajos arqueológicos y ha gestionado la difusión del yacimiento, una de las principales villas bajoimperiales de Hispania, posibilitando, mediante la construcción de un moderno edificio, la museización de la villa y su visita, siendo un referente del turismo cultural de Castilla y León.“

Drei Sektionen:
Arqueología y Arquitectura de las villas Bajoimperiales de Hispania
Mosaico y decoración de las villas Bajoimperiales de Hispania
La vida cotidiana en las villas Bajoimperiales de Hispania

15. bis 17. November 2018

Organisation: Diputación de Palencia. Servicio de Cultura
Veranstaltungsort: Salón de Actos. Centro Cultural Provincial. Diputación de Palencia. Plaza de los Juzgados. 34001 Palencia
¡OJO! Eine Anmeldung ist über diese Webseite möglich:  www.villaromanalaolmeda.com
Programm:  La Olmeda 11.2018 (pdf)

Veröffentlicht am

20. Sommerkurs Provinzialrömische Archäologie 07/2018, Alcúdia-Mallorca (Balearen)

Sommerkurs Provinzialrömische Archäologie Pollentia Die römische und spätantike Stadt Pollentia (Alcúdia-Mallorca, Illes Balears)

Eine schöne Gelegenheit, die praktische Arbeit vor Ort mit Einführungen in die Grabungsdokumentation und die Geschichte der Balearen zu verbinden sowie die Insel kennenzulernen!

2. bis 27. Juli 2018

Veranstalter: Consorci de la ciutat romana de Pol·lèntia i Ajuntament d’Alcúdia; Universitat de Barcelona und Universidad de La Laguna
Leitung der Kurse: M.A. Cau, Universitat de Barcelona (macau@ub.edu); Mª.E. Chávez, Universidad de La Laguna (echavez@ull.es)

¡OJO!! Anmeldungen sind noch bis zum 15. Juni 2018 möglich! Weitere Informationen: Carrer dels Albellona, 2; 07400 E-Alcúdia (Mallorca), T.: 0034 97 1897102, e-mail: patrimoni@alcudia.net

Veröffentlicht am

Al-Andalus y Spanien, Vergangenheit und Gegenwart einer schwierigen Beziehung

Francisco Pradilla y Ortiz, La rendición de Granada (1882)
Francisco Pradilla y Ortiz, La rendición de Granada (1882)

Vortrag (in spanischer Sprache) von Dr. Alejandro García Sanjuán, Mediävist an der Universidad de Huelva und zur Zeit Gastwisseschaftler am Historischen Seminar – Arbeitsbereich für Alte Geschichte der Universität Hamburg

Al-Andalus war im Mittelalter acht Jahrhunderte lang die Bezeichnung für ein arabisches und islamisches Gebiet auf der Iberischen Halbinsel. Diese Tatsache ist ab dem 19. Jahrhundert in Spanien als sehr problematisch empfunden worden: Der aufkommende Nationalismus sorgte für eine verzerrte Wahrnehmung der Vergangenheit, die wenig bis nichts mit der historischen Realität gemein hatte und suchte sie zu instrumentalisieren. Diese Bestrebungen haben bis in die Gegenwart angehalten und erfahren aktuell – bedingt durch Phänomene der Globalisierung wie den Terrorismus und die Immigration – eine gefährliche Renaissance.

— 31. Mai 2018, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort
Instituto Cervantes Hamburg, Chilehaus, Fischertwiete 1, 20095 Hamburg

Veröffentlicht am

72. Sommerkurs, Archäologie in Empúries

Auch dieses Jahr findet der traditionsreiche Sommerkurs in Empúries wiederum statt – zum 72. Mal! Im Mittelpunkt stehen 2018 “Los espacios portuarios a las ciudades griegas”.

Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: (…) La presente edición del curso coincide con un retorno de las excavaciones arqueológicas en la ciudad griega de Emporion. El objetivo de los trabajos de campo previstos es continuar descubriendo las edificaciones correspondientes al barrio portuario de la ciudad y, especialmente, su conexión con la bahía natural que se extendía hacia el norte y que sirvió como puerto. (…) El curso se articulará en las sesiones prácticas, que tendrán lugar por las mañanas, y las teóricas, que serán por la tarde. Las prácticas incluirán las tareas de excavación arqueológica, así como de documentación y registro de los datos de la excavación y, paralelamente, también se realizarán prácticas de clasificación y de inventario arqueológico en grupos reducidos. Las tardes se destinarán a las sesiones teóricas y prácticas relacionadas con el tema del curso, así como visitas al yacimiento de Empúries. Además, se han programado diversas actividades complementarias, como la visita a diferentes yacimientos y museos de la zona. Este año se prevé la visita a poblado ibérico de Ullastret, en la Ciudadela de Roses, en Sant Pere de Rodes, en el yacimiento de Lattes ya la población de Agde. (…).”

8.-28. Juli 2018

Veranstaltungsort: Museu d’Arqueologia de Catalunya-Empúries C/ Puig i Cadafalch, s/n. 17130 L’Escala (Alt Empordà)
¡OJO!! Bewerbungen sind noch bis zum 31. Mai 2018 möglich! Weitere Informationen unter www.mac.cat/…/Empuries…

Veröffentlicht am

3. Sommerkurs für frühchristliche und westgotische Archäologie in Riba-Roja de Túria

Zum 3. Mal findet dieses Jahr der Sommerkurs auf dem Ausgrabungsgelände „València la Vella“ in der Nähe von Valencia statt, der eine Einführung in die frühchristliche Archäologie und die der Westgoten bietet.

Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: (…) El curso pretende acercar a los participantes a la metodología básica de excavación y análisis arqueológico a través de un programa que, diariamente, combinará el trabajo de campo en el yacimiento con el tratamiento de sus resultados, además de una serie de actividades teóricas y visitas a yacimientos de los alrededores. Con este curso ofrecemos una actividad formativa orientada específicamente a la arqueologia tardoantigua, su cultura material y su problemática histórica.“

30. Juli – 17. August 2018

Organisation: Ayuntamiento de Riba-Roja de Turia, Plaça de l’Ajuntament, 9, E-46190 Riba-Roja de Túria (València); Institut Català d’Arqueologia Clàssica, Plaça d’en Rovellat, s/n, E-43003 Tarragona
¡OJO!! Bewerbungen sind noch bis zum 10. Juni 2018 möglich! Weitere Informationen unter www.icac.cat/actualitat…