Blog

Veröffentlicht am

Von Gades nach Tanger-Med: Die Zukunft der Tradition in der Straße von Gibraltar

© Tanger-Med, Die Straße von Gibraltar
© Tanger-Med, Die Straße von Gibraltar

Internationales Kolloquium. Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: „Ziel der internationalen Tagung ist es, aus einer interdisziplinären und diachronen Perspektive die Planbarkeit wirtschaftlicher Entwicklungen in beiden Regionen – in Südspanien wie in Nordafrika – zu hinterfragen, und zwar vor dem Hintergrund der neuesten Entwicklungen in der Straße von Gibraltar am Beispiel der Hafenstädte: Die Analyse dieser Region in der „longue durée“, also mit Blick auf die Antike und die Frühe Neuzeit, soll deutlich machen, dass die aktuelle Situation nur eine von vielen mögliche ist und was gezielte Planung – Aufgabe wie Privilegierung – für Hafenstädte, ihr Umland sowie eine Region und das ganze Land bedeuten kann. Zu diesem Zweck sollen Archäologen, Historiker, Wirtschaftswissenschaftler, Politikwissenschaftler, Soziologen, Stadtplaner und andere miteinander ins Gespräch kommen. Dabei geht es mit Blick auf das Potential, das die vergleichende Geschichtswissenschaft bietet, um die Grundlagen, die in der römischen Antike gelegt wurden wie um einen Überblick über die Situation in der Frühen Neuzeit, aber auch um das Mittelalter, sodann aber um die jüngsten Entwicklungen: Häfen von Bedeutung in dieser Region und die Perspektiven, die eine Zusammenarbeit zwischen beiden Ufern eröffnet.“

Mit Beiträgen (u.a.) von
Darío Bernal Casasola (Universidad de Cádiz), Gades: una ciudad portuaria en el Estrecho como centro del comercio imperial
Aurélien Montel (Université Lumière Lyon 2), Circulaciones en el Estrecho de Gibraltar en la época omeya
Leila Maziane (Université Hassan II de Casablanca), Tánger y otros puertos del Estrecho en Época Moderna
Gerardo Landaluce (Presidente de la Autoridad Portuaria Bahía de Algeciras), El Estrecho de Gibraltar como enclave estratégico del comercio marítimo mundial: perspectiva del Puerto Bahía de Algeciras
Hassan Abkari (Director General Adjunto del puerto Tánger Med), Tanger Med : impact socio-économique local et intégration

19. bis 20. März 2020, 9 bis 18:30/19:00 Uhr – GESTRICHEN, VERLEGT AUF DEN 18. bis 19. März 2021

Organisation: Toletum – Red para la investigación sobre la Península Ibérica en la Antigüedad, Casa Árabe Madrid, École des hautes études hispaniques et ibériques (Casa de Velázquez, Madrid)
Veranstaltungsort: Casa Árabe, Salón de Embajadores, c/ Alcalá, 62 (Metro: Retiro, Príncipe de Vergara y Velázquez)
Programm: Von Gades nach Tanger-Med 03.2020

Veröffentlicht am

Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik, DAI – Doktorandenstipendium

Die Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik schreibt für deutsche und internationale Doktoranden Stipendien (Gerda Henkel Stiftung – Elise-und-Annemarie-Jacobi–Stiftung) an ihrer erstklassig ausgestatteten althistorischen Fachbibliothek aus. Beantragt werden können Stipendien von einer Dauer von mindestens 2 und maximal 3 Monaten. Geboten werden ein  Arbeitsplatz in der Kommissionsbibliothek, kostenlose Unterkunft in einem voll möblierten Apartment im Gebäude, Übernahme der nachgewiesenen An– und Abreisekosten bis zu einem Höchstbetrag von EUR 350 (Europa) beziehungsweise EUR 900 (Übersee) sowie ein Zuschuß zum Lebensunterhalt von monatlich EUR 600.
Bewerbungen in deutscher, englischer, französischer, spanischer oder italienischer Sprache sind mit folgenden Unterlagen zu versehen:

1. Promotionsvorhaben (maximal 5 Seiten) mit Angaben über den bereits
erreichten Stand der Arbeit
2. Arbeitsplan für den Aufenthalt in München
3. Dauer und Termine für den Aufenthalt in München
4. Tabellarischer Lebenslauf
5. Zeugnisse über bereits erworbene akademische Qualifikationen
6. Stellungnahmen des Betreuers der Dissertation und eines weiteren akademischen Lehrers

¡OJO! Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 1. April 2020:
michael.hahn@dainst.de bzw. info.aek@dainst.de.
Weitere Informationen: Stipendium DAI München (pdf)
Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutschen Archäologischen Instituts, Amalienstr. 73b, 80799 München

Veröffentlicht am

In Rom leben. Was uns die Überreste erzählen

Vortragsreihe im Museo Nacional de Arte Romano (MNAR) Mérida; aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: “El Ciclo de Conferencias del Museo Nacional de Arte Romano está concebido como una aproximación a la historia y la cultura de la colonia Augusta Emerita, a través de piezas muy representativas de la colección del Museo. Son piezas que permiten acercarnos a distintos aspectos de la cultura y la sociedad romana, desde la administración, la tecnología y la técnica, el pensamiento religioso o las facetas más lúdicas y festivas.
El Ciclo combina en cada charla una aproximación teórica, con una cercanía real a las piezas, completando la explicación en las salas de exposición del Museo, acompañados por especialistas de cada una de las materias, técnicos del Consorcio de la Ciudad Monumental, de la Universidad de Extremadura y del propio Museo.”

5. März 2020, Trinidad Nogales Basarrate (Museo Nacional de Arte Romano), La Gitana: personalidad de la mujer emeritense a través del retrato

12. März 2020, Pilar Caldera de Castro (Museo Nacional de Arte Romano), Artemisa-Diana. Una diosa para las mujeres

19. März 2020, Juan Altieri Sánchez (Museo Nacional de Arte Romano), Dionisos-Baco. Un dios que viene a casa

26. März 2020, María Cruz Villalón (Universidad de Extremadura), La Placa de la Luna

20 Uhr – Eintritt frei

Veranstaltungsort: Museo Nacional de Arte Romano, C/ José Ramón Mélida, s/n., 06800 Mérida – Salón de Actos
Programm: Vivir en Roma X, 01.-03.2020

Veröffentlicht am

CFP: Small Towns – Eine urbane Realität im römischen Hispanien, Alicante 10/2020

Internationales Kolloquium. Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: „(…) Roma, desde el desembarco de los Escipiones en Emporion hasta la concreción del ius latii flavio, fundará en las Hispaniæ cerca de 400 de estas ciudades. La mayor parte de ellas, que podemos calificar como small towns, constituyen el objetivo de este coloquio, pues consideramos su análisis imprescindible para calibrar la magnitud del cambio que supuso el proceso de la romanización.
Solo una pequeña parte de estas 400 ciudades, que no alcanza el 10 % del conjunto, recibió el estatuto jurídico colonial. Pese a ello, su peso específico en la investigación ha condicionado en buena medida la visión de conjunto, erigiéndose en exempla desde los que se ha extrapolado sus rasgos básicos hacia el resto de los casos analizados, abrumadoramente constituidos por municipia. Estos están conformados por fundaciones ex novo y antiguas ciudades peregrinas, promocionadas a lo largo de los tres primeros siglos de la presencia romana en nuestras tierras. Normalmente dotadas de menos medios y recursos, su planificación, ornamentación y evolución no suele ser tan pautada y regular como en los casos coloniales, caracterizándose en multitud de casos, además, por su reducido tamaño.
(…) En síntesis, el objetivo del coloquio será profundizar en el estudio, la caracterización y la comprensión de las small towns y de su papel, tanto en la implantación y difusión del modelo urbano –en sus vertientes jurídicas, administrativas, sociales, económicas, urbanas y arquitectónicas–, como en la extensión y consolidación de los mecanismos efectivos de la romanización.

Das Kolloquium ist in fünf thematische Blöcke gegliedert:
– Aspectos jurídicos y administrativos
– El urbanismo y su desarrollo
-Arquitectura y tecnología de la construcción
– Estrategias de ocupación territorial a distintas escalas y explotación de
los recursos económicos
– Redes de comunicación y de intercambio, en especial con las capitales
provinciales, conventuales y colonias y municipios próximos

14. bis 16. November 2020

Organisation: Instituto Arqueológico Alemán de Madrid (DAI), Instituto de
Arqueología de Mérida (CSIC), MARQ – Museo Arqueológico de Alicante
Veranstaltungsort: MARQ – Museo Arqueológico Alicante, Plza. Dr. Gómez Ulla, s/n. 03013 Alicante
Bis zum 1. Juni 2020 können Vorschläge für Beiträge oder Poster eingereicht werden; weitere Informationen unter: …reunionescientificas.marqalicante.com…

Veröffentlicht am

Spaniens Seufzer. Geschichte und Gegenwart des spanischen Nationalgedankens, 1808-2019

Vortrag (in deutscher Sprache) von Prof. Dr. Xosé M. Núñez Seixas, Professor für Neueste Europäische Geschichte an der Universität Santiago de Compostela

Der spanische Nationalstolz ist in jüngster Zeit durch die katalanische Unabhängigkeitsbewegung zu einem zentralen Thema der spanischen Politik geworden. Rechtsradikale Tendenzen durch die Partei Vox, aber auch die von Intellektuellen und Politikern vertretene Position, dass es einen spanischen Nationalismus überhaupt nicht gibt, prägen die gesellschaftliche Auseinandersetzung. Xosé M. Núñez Seixas skizziert die Entwicklung des spanischen Nationalgefühls vom Verlust der einstigen Größe, über den blutigen Bürgerkrieg und die Diktatur Francos bis zu den Debatten der Gegenwart. Er wirft die Frage auf, inwieweit Patriotismus und Nationalismus unterschiedliche Konzepte sind und erklärt, dass der spanische Fall im europäischen Kontext keine Ausnahme darstellt.

— 19. Februar 2020, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36, 20148 Hamburg
Organisation: Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36, 20148 Hamburg; Instituto Cervantes Hamburg, Chilehaus, Fischertwiete 1, 20095 Hamburg

Veröffentlicht am

CFP: Transitionsphasen – Genese und Ende einer Kultur

Bilingüe aus Leptis Magna, 1. Jh. n. Chr. (CIL VIII, 7)
Bilingüe aus Leptis Magna, 1. Jh. n. Chr. (CIL VIII, 7)

14. Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler: Transitionsphasen – Genese und Ende einer Kultur, vom 8. bis zum 12. Juni 2020 in Madrid

Kultur ist ein Komplex materieller und ideologischer Phänomene, die sich auf eine nicht biologische Weise von einer Generation zur nächsten übertragen, eine Gruppe von Menschen charakterisiert und ihre kollektive Indentität gegenüber einer anderen Gruppe evidenziert, aber gleichzeitig einen Bezug zu anderen Identitäten bildet. Glaubensvorstellungen, Lebens- und Denkweisen, Geschmack, Sprache und Schrift sind Phänomene, die sich auf empirische Weise während eines „temps long“ vereinen und das charakteristische Fundament einer Kultur bilden. Kultur ist stets dynamisch, somit wandelbar und Veränderungen bis hin zur völligen Ersetzung ausgesetzt. In diesem Workshop sollen Themen zur Sprache kommen, die den Prozess der Entstehung, der Eigenschaften, der Faktoren, der Periodisierung (frühe, mittlere und späte Phasen), das Ende und die Resilienz von Kulturen betrachten. (…) Der geographische Rahmen umfasst den mediterranen Raum, besonders den Westen. Die chronologische Spannbreite reicht vom 1. Jahrtausend v. Chr. bis in das islamische Mittelalter. (…) Jede/r Teilnehmer/in wird die Möglichkeit haben sich durch die Präsentation der eigenen Dissertation aktiv einzubringen. ProfessorInnen bzw. international renommierte Spezialisten der hier behandelten Thematiken werden den Workshop mit eigenen Beiträgen und im Dialog begleiten. (…) Sprachen des Workshops sind spanisch, portugiesisch, französisch, deutsch, italienisch und englisch. (…).”

Als Mentoren nehmen teil
– Felix Arnold
, Deutsches Archäologisches Institut Madrid
– Maria Giulia Amadasi Guzzo, Università La Sapienza Roma
– Michel Bats, CNRS
– Darío Bernal Casasola, Universidad de Cádiz
Helmut Brückner, Universität zu Köln
– Manuel Fernández-Götz
, University of Edinburgh
– Oliver Nakoinz
, Universität Kiel
– Philipp von Rummel
, Deutsches Archäologisches Institut Berlin

Organisation: Laurent Callegarin, École des Hautes Études Hispaniques et Ibériques – Casa de Velázquez Madrid / Dirce Marzoli, Deutsches Archäologisches Institut Madrid  

Detaillierte Informationen:  XIV Workshop DAI und Casa de Velázquez 06.2020 (pdf)

Veranstaltungsorte: Deutsches Archäologisches Institut, c/Serrano 159, Madrid; Casa de Velázquez, Ciudad Universitaria, c/Paul Guinard 3, Madrid

Bewerbungen bis zum 13. März 2020 (Mitternacht) online, ¡OJO!!

Veröffentlicht am

In Rom leben. Was uns die Überreste erzählen

Vortragsreihe im Museo Nacional de Arte Romano (MNAR) Mérida; aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: “El Ciclo de Conferencias del Museo Nacional de Arte Romano está concebido como una aproximación a la historia y la cultura de la colonia Augusta Emerita, a través de piezas muy representativas de la colección del Museo. Son piezas que permiten acercarnos a distintos aspectos de la cultura y la sociedad romana, desde la administración, la tecnología y la técnica, el pensamiento religioso o las facetas más lúdicas y festivas.
El Ciclo combina en cada charla una aproximación teórica, con una cercanía real a las piezas, completando la explicación en las salas de exposición del Museo, acompañados por especialistas de cada una de las materias, técnicos del Consorcio de la Ciudad Monumental, de la Universidad de Extremadura y del propio Museo.”

6. Februar 2020, Luis Hidalgo Martín (Consorcio de la Ciudad Monumental de Mérida), La inscripción funeraria de los Varii: una damnatio memoriae intrafamiliar

13. Februar 2020, José María Murciano Calles (Museo Nacional de Arte Romano), Zósimo y su monumento funerario

20. Februar 2020, José Luis de la Barrera Antón (Museo Nacional de Arte Romano), Clípeos y Caríatides como reflejo de la ideología imperial

27. Februar 2020, Agustín Velázquez Jiménez (Museo Nacional de Arte Romano), Vamos a la guerra. Lo que nos cuentan las monedas

20 Uhr – Eintritt frei

Veranstaltungsort: Museo Nacional de Arte Romano, C/ José Ramón Mélida, s/n., 06800 Mérida – Salón de Actos
Programm: Vivir en Roma X, 01.-03.2020

Veröffentlicht am

RomanIslam. Center for Comparative Empire and Transcultural Studies – Ausschreibung der Koordination, Hamburg 04/2020

„RomanIslam“, das „Center for Comparative Empire and Transcultural Studies“, welches die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im September bewilligt hat, nimmt zum 1. April 2020 im Hauptgebäude der Universität Hamburg (ESA) seine Arbeit auf: Wir freuen uns auf alle Interessierten, die unseren Beginn begleiten mögen!
RomanIslam schreibt eine Stelle für einen Postdoktoranden aus den Altertumswissenschaften für den Bereich wissenschaftliche Koordination für den Zeitraum von vier Jahren aus.
Bewerbungen (in Form eines pdf) sollten enthalten:
Motivationsschreiben
CV
Zeugnisse
Referenzen

Weitere Informationen: RomanIslam Wissenschaftliche Koordination sowie bei der Sprecherin direkt: Sabine Panzram (Sabine.Panzram@uni-hamburg.de)
¡OJO! Einsendeschluß ist der 15. Februar 2020;  die Unterlagen sind zu senden an: Sabine.Panzram@uni-hamburg.de