Blog

Veröffentlicht am

CFP: Die spätantiken römischen villae Hispaniens, Palencia 11/2018

Internationaler Kongress aus Anlaß des 50jährigen Jahrestages der Entdeckung der römischen villa La Olmeda – mit dem Ziel, den aktuellen Stand der Arbeiten vorzustellen und Experten eine Möglichkeit zum Austausch zu bieten.

Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: „El 5 de julio de 1968 D. Javier Cortés Álvarez de Miranda descubrió, en terrenos de su propiedad, de forma fortuita, la Villa Romana La Olmeda, que en origen fue excavada y mantenida a su costa hasta 1980, en que hizo donación de la villa, los mosaicos y los terrenos donde se ubica la Diputación de Palencia, quien desde entonces asumió y continuó los trabajos arqueológicos y ha gestionado la difusión del yacimiento, una de las principales villas bajoimperiales de Hispania, posibilitando, mediante la construcción de un moderno edificio, la museización de la villa y su visita, siendo un referente del turismo cultural de Castilla y León.“

Drei Sektionen:
Arqueología y Arquitectura de las villas Bajoimperiales de Hispania
Mosaico y decoración de las villas Bajoimperiales de Hispania
La vida cotidiana en las villas Bajoimperiales de Hispania

15. bis 17. November 2018

Organisation: Diputación de Palencia. Servicio de Cultura
Veranstaltungsort: Salón de Actos. Centro Cultural Provincial. Diputación de Palencia. Plaza de los Juzgados. 34001 Palencia
¡OJO! Eine Anmeldung ist über diese Webseite möglich:  www.villaromanalaolmeda.com
Programm:  La Olmeda 11.2018 (pdf)

Veröffentlicht am

20. Sommerkurs Provinzialrömische Archäologie 07/2018, Alcúdia-Mallorca (Balearen)

Sommerkurs Provinzialrömische Archäologie Pollentia Die römische und spätantike Stadt Pollentia (Alcúdia-Mallorca, Illes Balears)

Eine schöne Gelegenheit, die praktische Arbeit vor Ort mit Einführungen in die Grabungsdokumentation und die Geschichte der Balearen zu verbinden sowie die Insel kennenzulernen!

2. bis 27. Juli 2018

Veranstalter: Consorci de la ciutat romana de Pol·lèntia i Ajuntament d’Alcúdia; Universitat de Barcelona und Universidad de La Laguna
Leitung der Kurse: M.A. Cau, Universitat de Barcelona (macau@ub.edu); Mª.E. Chávez, Universidad de La Laguna (echavez@ull.es)

¡OJO!! Anmeldungen sind noch bis zum 15. Juni 2018 möglich! Weitere Informationen: Carrer dels Albellona, 2; 07400 E-Alcúdia (Mallorca), T.: 0034 97 1897102, e-mail: patrimoni@alcudia.net

Veröffentlicht am

Al-Andalus y Spanien, Vergangenheit und Gegenwart einer schwierigen Beziehung

Francisco Pradilla y Ortiz, La rendición de Granada (1882)
Francisco Pradilla y Ortiz, La rendición de Granada (1882)

Vortrag (in spanischer Sprache) von Dr. Alejandro García Sanjuán, Mediävist an der Universidad de Huelva und zur Zeit Gastwisseschaftler am Historischen Seminar – Arbeitsbereich für Alte Geschichte der Universität Hamburg

Al-Andalus war im Mittelalter acht Jahrhunderte lang die Bezeichnung für ein arabisches und islamisches Gebiet auf der Iberischen Halbinsel. Diese Tatsache ist ab dem 19. Jahrhundert in Spanien als sehr problematisch empfunden worden: Der aufkommende Nationalismus sorgte für eine verzerrte Wahrnehmung der Vergangenheit, die wenig bis nichts mit der historischen Realität gemein hatte und suchte sie zu instrumentalisieren. Diese Bestrebungen haben bis in die Gegenwart angehalten und erfahren aktuell – bedingt durch Phänomene der Globalisierung wie den Terrorismus und die Immigration – eine gefährliche Renaissance.

— 31. Mai 2018, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort
Instituto Cervantes Hamburg, Chilehaus, Fischertwiete 1, 20095 Hamburg

Veröffentlicht am

72. Sommerkurs, Archäologie in Empúries

Auch dieses Jahr findet der traditionsreiche Sommerkurs in Empúries wiederum statt – zum 72. Mal! Im Mittelpunkt stehen 2018 “Los espacios portuarios a las ciudades griegas”.

Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: (…) La presente edición del curso coincide con un retorno de las excavaciones arqueológicas en la ciudad griega de Emporion. El objetivo de los trabajos de campo previstos es continuar descubriendo las edificaciones correspondientes al barrio portuario de la ciudad y, especialmente, su conexión con la bahía natural que se extendía hacia el norte y que sirvió como puerto. (…) El curso se articulará en las sesiones prácticas, que tendrán lugar por las mañanas, y las teóricas, que serán por la tarde. Las prácticas incluirán las tareas de excavación arqueológica, así como de documentación y registro de los datos de la excavación y, paralelamente, también se realizarán prácticas de clasificación y de inventario arqueológico en grupos reducidos. Las tardes se destinarán a las sesiones teóricas y prácticas relacionadas con el tema del curso, así como visitas al yacimiento de Empúries. Además, se han programado diversas actividades complementarias, como la visita a diferentes yacimientos y museos de la zona. Este año se prevé la visita a poblado ibérico de Ullastret, en la Ciudadela de Roses, en Sant Pere de Rodes, en el yacimiento de Lattes ya la población de Agde. (…).”

8.-28. Juli 2018

Veranstaltungsort: Museu d’Arqueologia de Catalunya-Empúries C/ Puig i Cadafalch, s/n. 17130 L’Escala (Alt Empordà)
¡OJO!! Bewerbungen sind noch bis zum 31. Mai 2018 möglich! Weitere Informationen unter www.mac.cat/…/Empuries…

Veröffentlicht am

3. Sommerkurs für frühchristliche und westgotische Archäologie in Riba-Roja de Túria

Zum 3. Mal findet dieses Jahr der Sommerkurs auf dem Ausgrabungsgelände „València la Vella“ in der Nähe von Valencia statt, der eine Einführung in die frühchristliche Archäologie und die der Westgoten bietet.

Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: (…) El curso pretende acercar a los participantes a la metodología básica de excavación y análisis arqueológico a través de un programa que, diariamente, combinará el trabajo de campo en el yacimiento con el tratamiento de sus resultados, además de una serie de actividades teóricas y visitas a yacimientos de los alrededores. Con este curso ofrecemos una actividad formativa orientada específicamente a la arqueologia tardoantigua, su cultura material y su problemática histórica.“

30. Juli – 17. August 2018

Organisation: Ayuntamiento de Riba-Roja de Turia, Plaça de l’Ajuntament, 9, E-46190 Riba-Roja de Túria (València); Institut Català d’Arqueologia Clàssica, Plaça d’en Rovellat, s/n, E-43003 Tarragona
¡OJO!! Bewerbungen sind noch bis zum 10. Juni 2018 möglich! Weitere Informationen unter www.icac.cat/actualitat…


Veröffentlicht am

¡TARRACO VIVA!

Auch im Jahre 2018 findet das nun schon traditionsreiche Festival wieder statt: in seiner „XX edició“! Dieses Jahr stehen Sport und Kultur im Mittelmeerraum im Mittelpunkt: „Deporte y cultura en el Mediterráneo clásico”.

13. bis 27. Mai 2018

Das Ajuntament de Tarragona, Area de Cultura, Patrimoni i Festes bietet Besuchern der ehemaligen Provinzhauptstadt Roms in diesen Tagen ein Programm, das von wissenschaftlichen Vorträgen über Kostproben römischer Kochkunst bis zu Reenactment im Amphitheater reicht.

¡No faltéis! ¡Recomendabilísimo!

Programm: Tarraco Viva 05.2018 (pdf)
Weitere Informationen unter: tarracoviva.com/…

Veröffentlicht am

Alejandro García Sanjuán – Hamburg, 05/2018 – 07/2018

Toletum heißt Alejandro García Sanjuán herzlich willkommen! Alejandro ist Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universidad de Huelva. Dank der Großzügigkeit der Alexander von Humboldt Stiftung (Anneliese Maier Award 2014, PI Maribel Fierro Bello, „Practicing knowledge in Islamic societies and their neighbours“) verbringt er nun die nächsten zwei Monate an der Universität Hamburg. Während seines Aufenthaltes hier arbeitet er an einem Projekt zu den „Ursprüngen von Al-Andalus: Neue Annäherungen und Perspektiven“, ein Thema, das er am 29. Mai 2018 im Rahmen des Althistorischen Kolloquiums um 18 Uhr vorstellen wird:

Die islamische Eroberung der iberischen Halbinsel begann im Jahr 711. Damit war die Herrschaft des Westgotenreiches von Toledo beendet, und es entstand al-Andalus, ein arabischer und islamischer Herrschaftsbereich. Die Ankunft des Islam auf der Iberischen Halbinsel während des Kalifats der Umayyaden war Teil der zweiten Welle islamischer Eroberungen im Mittelmeerraum. Diese sogenannte „conquista“ hat zu kontroversen Forschungsdebatten in Spanien geführt. Der Vortrag stellt die literarischen und archäologischen Zeugnisse vor, über die wir verfügen, um die Ursprünge von al-Andalus nachzuzeichnen.

Sie sind herzlich willkommen!

Veranstaltungsort: Universität Hamburg, Überseering 35#5 / 2. OG, R. 01055, 22297 Hamburg

Veröffentlicht am

Welttag des Buches, 2018: Das Buch zum Netzwerk –

Sabine Panzram (Ed.): Oppidum – civitas – urbs. Städteforschung auf der Iberischen Halbinsel zwischen Rom und al-Andalus, Berlin 2018 (= Geschichte und Kultur der Iberischen Welt; 13)

TOLETUM, das „Netzwerk zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike“, legt mit diesem Band erstmals ein deutsch-spanisches Kompendium zur Städteforschung vor. In 36 Beiträgen gewährt eine neue Generation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Einblick in ihre Untersuchungen einer Region des Mittelmeerraums, die wie keine andere in den vergangenen drei Jahrzehnten durch spektakuläre Neufunde auf sich aufmerksam gemacht hat: das Amphitheater von Corduba, das Theater und Forum von Carthago Nova oder Caesaraugusta, Teile der Stadtanlage von Segobriga und das Senatus consultum de Cn. Pisone patre, die Lex Irnitana – ja über 20.000 Inschriften! Auf der Grundlage eines interdisziplinären und traditionelle Periodisierungen überschreitenden Ansatzes bieten die Analysen von Stadtanlagen wie epigraphischen Monumenten neue Erkenntnisse in die bauliche Ausgestaltung und soziale Organisation der „Lebenswelt Stadt“ zwischen Rom und al-Andalus.

Mit Beiträgen von Juan Manuel Abascal Palazón, Jenny Abura, Achim Arbeiter, Javier Arce, Anthony Álvarez Melero, Beate Brühlmann, Caroline Bergen, Javier Bermejo Meléndez, Camilla Campedelli, Juan Manuel Campos Carrasco, Santiago Castellanos García, Montserrat Clavería Nadal, Javier Ángel Domingo Magaña, Christoph Eger, Jorge Elices Ocón, José Javier Guidi Sánchez, Rafael Hidalgo Prieto, Pieter H. A. Houten, Philipp Kobusch, Oliver Kreis, Ada Lasheras González, Janine Lehmann, Sabine Panzram, Pedro López Barja de Quiroga, Jesús Lorenzo Jiménez, Ricardo Mar Medina, Carmen Marcks-Jacobs, Susana Marcos, Carlos Márquez Moreno, Antonio Monterroso Checa, José Miguel Noguera Celdrán, David Ojeda Nogales, Rubén Olmo López, Diego Romero Vera, Nicole Röring, Fedor Schlimbach, Jan Schneider, Markus Trunk, Fernando Valdés Fernández, Desiderio Vaquerizo Gil, Judit Végh et al.