Blog

Veröffentlicht am

Einen glücklichen Sommer…

… wünscht einer schönen spanischen Tradition folgend die Redaktion! Erholsame Ferien – und Toletum ist in der ersten Septemberwoche zurück… wie immer mit neuesten Nachrichten von der Iberischen Halbinsel!

Veröffentlicht am

Das Westgotenreich von Toledo: Konzepte und Formen der Macht

TOLETUM lädt zu seinem 9. Workshop ein, der dieses Jahr vom 25. bis 27. Oktober 2018 in Zusammenarbeit mit Paulo Henrique de Carvalho Pachá (Universidade Federal Fluminense, Rio de Janeiro) im Hamburger Warburg-Haus stattfindet.

Die internationale Tagung setzt sich zum Ziel, die Etablierung der Vorherrschaft Toledos und damit den Integrationsprozess im hispanischen Westgotenreich zu analysieren. In vier Sektionen sollen auf der Grundlage neuester Funde und Befunde das Verhältnis der Zentrale zu den lokalen Mächten (Konzepte von zentraler und lokaler Macht), der Komplex der Ethnizität (Macht und Ethnizität), materielle Manifestationen von Herrschaft wie Städtebau, Münzprägung etc. (Repräsentationen von Macht) und die Rolle der Kirche als Konstituente von Herrschaft (Macht und Kirche) untersucht werden. Mit Beiträgen u.a. von

Herwig Wolfram (Universität Wien), How to stay Gothic without a Gothic king?
Javier Arce (Université de Lille), The Visigoths in Hispania: new perspectives concerning arrival and settlement
Stefan Esders (Freie Universität Berlin), ‚Fugitives‘ and ‚traitors‘: A discourse on center and periphery in Visigothic law

Walter Pohl (Universität Wien), Power and strategies of identification in Visigothic Spain
Lauro Olmo Enciso (Universidad de Alcalá), Recópolis, the representation of power in a complex landscape
Eduardo Manzano Moreno (Consejo Superior de Investigaciones Científicas Madrid), The day after. The Umayyad point of view

Weitere Informationen folgen in Kürze; Interessierte sind herzlich willkommen!

Veröffentlicht am

Heilige Räume in Transformation: Spätantike – Frühmittelalter auf der Iberischen Halbinsel

Aus dem Ankündigungstext der Veranstalter: „(…) This conference will try to define a theoretical approach for the transition of sacred spaces in the Iberian Peninsula between the 4th and 10th century, complemented by illustrative case studies in this area. Tradionally scholars analyze these problems considering Spain and Portugal from the point of view of currently politcal frontiers, forgetting the cartography of Roman provincial division inherited from Antiquity and slightly transformed in the Visigoth period; and the new Islamic order after the conquest. In this sense we put forward a comparative framework of analysis in both countries in order to avoid distorsions and to highlight the common past of both countries. (…).“

Folgende Sektionen sind vorgesehen:
Defining the concept of Holy in both, pagan-graeco-roman and monotheistic religions: Christian and Islamic religious and legal tradition. How were these sacred spaced defined?
How were these spaces created, used, recognized and transformed?
Analyzing the social and political role of sacred spaces in the Iberian Peninsula. How these transitions have been interpreted by historiography?
– Construction of sacred landscapes in Christianity and Islam. Transition from pagan to Christianity and from Christianity to Islam.
– Synchronic process of transition to Christianity in the north of the Iberian Peninsula and transition to Islam in the south in the same area in 9th and 10th centuries.
– Buildings and rituals, liturgy: consacratio, resecratio.
– Political change, new legal order and the ancient worship and sacred places.

29. bis 31. Oktober 2018

Organisation: Gonzalo Escudero (UCM), Carmen Gonzalez Gago (UCM), Sonsoles Costero (UAM), Ana de Francisco (UCM), Marina Díaz (UCM), Alejandro Pinel (UCM, CSIC), María Fernández (UC3M), Marco Alviz (UNED), Alvaro Lorenzo (UCM), Ana Escribano (UCM), Angel Fuentes (UCM)

Veranstaltungsort: Universidad Complutense de Madrid, Facultad de Geografía e Historia; c/ Profesor Aranguren s/n; 28040 Madrid
¡OJO! Vorschläge für Beiträge sind noch bis zum 1. September 2018 möglich und zu senden an: sacredspacescongress@gmail.com

Weitere Informationen: Sacred Spaces, Madrid 10.2018

Veröffentlicht am

Adrianea, Archäologie einer Zeit – Almedinilla, 08/2018

Sommerkurs: Un acercamiento teórico-práctico a las técnicas de investigación – Vorträge und Besuche

Mit Beiträgen u.a. von:
– Rafael Hidalgo, Corte y lujo en la Villa de Adriano
– José Manuel Bermúdez  / Ana Felipe Colodrero, La decoración arquitectónica en época adrianea: los mármoles, sus tipos y su función
Sebastián Vargas, La arquitectura pública en Itálica durante la época adrianea
– Clara Tello, La arquitectura doméstica en Itálica en época adrianea
– Diego Gaspar, Consideraciones básicas sobre topografía y planimetría. Los ejemplos de Itálica y Villa Adriana
– Yolanda Peña, El aceite bético en época de Adriano

vom 12. bis 17. August 2018

Organisation: Universidad Pablo de Olavide; Almedinilla; EcoMuseo del Rio Caicena
Kontakt: für weitere Informationen oder die Einschreibung in den Kurs museo@aytoalmedinilla.org o T.: 0034 957702011

Veröffentlicht am

Graben unter der Sonne Portugals? Boca do Rio, 09.2018

Im Rahmen des DFG-Projekts „Vulnerabilität“ werden für die anstehende Feldkampagne in Portugal auf der römischen Fundstelle Boca do Rio (Budens, Region Algarve) Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht. Die für den 27.08. bis 05.10.2018 geplanten Grabungen und Prospektionen konzentrieren sich auf die Untersuchung eines Töpferofens, sowie des Hafens der Anlage.
Insbesondere für die zweite Grabungshälfte, von 17.09. bis 05.10., sind noch Plätze frei.

Eine Mindestteilnahmedauer von zwei Wochen ist notwendig, Unterkunft wird vor Ort gestellt, die An- und Abreise muss selbst organisiert werden.

Veranstalter: Prof. Dr. Félix Teichner, Florian Hermann (Philipps-Universität Marburg) – florian.hermann@staff.uni-marburg.de
¡OJO!! Bewerbungen sind noch bis zum 31. Juli 2018 möglich! Weitere Informationen unter www.epa-marburg.de

Veröffentlicht am

X. Treffen der Archäologien im Südwesten der Iberischen Halbinsel

„(…) con el doble objetivo de fortalecer los vínculos culturales entre la investigación arqueológica de ambos países y, a la vez, conocer de primera mano las más importantes novedades que se hayan producido en el ámbito territorial del suroeste pensinsular preferentemente.”

Seit 1993 findet das schon traditionsreiche Encuentro an verschiedenen Orten in Portugal und in Spanien statt: Dieses Jahr ist es in seiner X. Auflage am 9. und 10. November in Zafra und am 11. November in Capote (Higuera la Real) zu Gast.

— 9. bis 11. November 2018

Organisation
Macarena Bustamente Álvarez (Universidad de Granada – UNIARQ); Susana Correia (Direção Regional de Cultura do Alentejo); Javier Jiménez Ávila (Junta de Extremadura); Samuel Melro (Direção Regional de Cultura do Alentejo); Nieves Peña Leco (Ayuntamiento de Zafra); Javier Heras Mora (Junta de Extremadura)

¡OJO! Vorschläge für Beiträge können bis zum 1. September 2018 eingereicht werden: …zafra.es/…

Veröffentlicht am

„Spain is different“!? Nationalismus und Identität zwischen Antike und Heute

Studientag der Universidad de Huelva und der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung, der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky und der Alexander von Humboldt Stiftung (Anneliese Maier Award 2014, PI Maribel Fierro Bello, „Practicing knowledge in Islamic societies and their neighbours“).

Mit Beiträgen von

– Fernando Wulff Alonso, Universidad de Málaga: Ancient History and Identity Constructions in Spain (16th-20th Centuries)

– Vicent Baydal Sala, Universitat Jaume I Castelló de la Plana: Catalan nationalism, Jaume Vicens Vives and the History of the Crown of Aragon in the Spanish post-Civil War Period

Patrick Henriet, École Pratique des Hautes Études Paris: The Christian Middle Ages on the Iberian Peninsula – Nationalism and History (End of the 18th-20th Centuries)

Alejandro García-Sanjuán, Universidad de Huelva: “Are there any moors in the coast?” Al-Andalus and Spanish Nationalism

Xavier Andreu Miralles, Universidad de Valencia: The Multiple Burdens of ‚Modernity‘. Spanish Nationalism in the 19th Century

Francisco J. Moreno Martín, Universidad Complutense de Madrid: How to Use Art History to Legitimize Nationalism: The 3rd Council of Toledo in Modern and Contemporary Spain

Nigel Townson, Universidad Complutense de Madrid: National Identity under the Franco Dictatorship: An Exceptional Reconfiguration?

Ulrich Hoinkes, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel / Columbia University New York: The Catalans‘ Struggle for Independence in its Predominant Perception as a Threat for Spain and Europe

Zeit und Ort
28.06.2018; Donnerstag 9 – 20 Uhr; Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg, Vortragsraum in der ersten Etage

Download: Programm Studientag (PDF)

Veröffentlicht am

Die deutschen Kaufleute im Cádiz des 18. Jahrhunderts – Zwischen mexikanischem Silber und schlesischen Spinnstuben

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Weber, Lehrstuhlinhaber für Vergleichende europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Die Entdeckung und Ausbeutung reicher Silbervorkommen in Mexiko und Peru bewirkte ein so nie dagewesenes Wachstum der Geldmenge, und damit eine Inflation, die sich von den spanischen Kolonien über die Iberische Halbinsel bis ins östliche Europa und schließlich bis Asien fortsetzte. Das in der Forschung als Preisrevolution bezeichnete Phänomen wies allerdings nach Osten hin einen Zeitverzug auf, und dies verstärkte das bereits bestehende west-östliche Lohn- und Preisgefälle. Mit Gewerbeerzeugnissen aus mitteleuropäischen Regionen konnte man die Preise von spanischen und französischen Produkten, die zunächst auf den amerikanischen Märkten dominierten, unterbieten. Weil aber der Zugang zu diesen Kolonien den Untertanen der spanischen Krone vorbehalten war, und weil ein Großteil des Handels mit dem spanischen Amerika über zweimal jährlich von Cádiz auslaufende Flotten abgewickelt wurde, waren dort vom 17. bis ins frühe 19. Jahrhundert hunderte von deutschen Kaufleuten ansässig. Sie banden scheinbar entlegene Hinterländer wie Böhmen, Schwaben oder Schlesien in eine frühe Globalisierung ein.

— 21. Juni 2018, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Instituto Cervantes Hamburg, Chilehaus, Fischertwiete 1, 20095 Hamburg