Blog

Veröffentlicht am

„Politik und Geschlecht“

Política y géneroSeminario internacional: Política y género en la propaganda en la Antigüedad
Leitung: Almudena Dominguez Arranz (Universidad de Zaragoza)
Organisation / Einschreibung: Vanessa Puyadas, M. Carmen Gregorio – seminariopgpa@yahoo.es / Departamento de Ciencias de la Antigüedad, Facultad de Filosofia y Letras, Universidad de Zaragoza, Pedro Cerbuna 12, 50009 Zaragoza

26.-27. April 2012

Veranstaltungsort: Universidad de Zaragoza, Biblioteca de Humanidades “María Moliner”, Salón de Actos

Programm: Política y género (pdf)

Veröffentlicht am

„Espacios domésticos en el mundo romano“

Arqueología de los espacios domésticos en el mundo romanoCurso de Postgrado: Arqueología de los espacios domésticos en el mundo romano: Tecnología, cultura y performance económica

Organisation: Irene Mañas Romero (CCHS-CSIC); Jesús Bermejo Tirado (CCHS-CSIC)
Leitung: Irene Mañas Romero CCHS (Centro de Ciencias Humanas y Sociales)-CSIC (Consejo Superior de Investigaciónes Científicas)

9.-13. April 2012

Veranstaltungsort: Centro de Ciencias Humanas y Sociales – CSIC; c/ Albasanz 26-28, 28037 Madrid
Programm: ARQUEOLOGIA ESPACIOS DOMESTICOS (pdf)

Veröffentlicht am

Post-Doc-Förderung!

(1) Daimler und Benz Stiftung
Die Daimler und Benz Stiftung bietet ein Stipendienprogramm für junge Wissenschaftler nach der Promotion an. Das Programm ist offen für alle Fachdisziplinen und Themen. Voraussetzung ist die institutionelle Anbindung des Bewerbers an eine deutsche Universität bzw. wissenschaftliche Einrichtung sowie die Durchführung eines eigenen Forschungsvorhabens. Die Promotion darf zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.
Bewerbungen können bis zum 2. November 2012 eingereicht werden.
Informationen unter: http://www.daimler-benz-stiftung.de/…

(2) Marie Curie Individual Fellowships
Das Programm „Menschen“ ist ein Spezifisches Programm des 7. Forschungsrahmenprogramms (FP7: 2007-2013) und mit einem Budget von 4,7 Mrd. EUR ausgestattet. Ziel des Programms ist es, die Mobilität von Nachwuchswissenschaftlern/innen zu fördern und durch die spezifischen Fördermaßnahmen der „Marie Curie Actions“ einen „Europäischen Arbeitsmarkt für Forscher“ zu etablieren. Um ein „Marie Curie Individual Fellowship“ kann sich bewerben, wer über einen Doktortitel oder eine mindestens vierjährige Vollzeit-Forschungserfahrung verfügt. Das Projekt wird im Falle der Bewilligung an einer eigens ausgewählten Gastinstitution im (außer-)europäischen Ausland durchgeführt. Ab dem 13. März sind Ausschreibungen für drei verschiedene Fellowship-Typen geöffnet.

(a) Intra-European Fellowship (IEF). Mit diesem Fellowship können Wissenschaftler/innen jeder Nationalität und Disziplin ihr eigenes Forschungsprojekt an einer Institution in einem EU- Mitgliedstaat oder FP7-assoziierten Staat durchführen. Es gilt die Mobilitätsregel: Wissenschaftler/innen müssen innerhalb der letzten drei Jahre vor Antritt des Fellowships weniger als 12 Monate im Gastland verbracht haben.
(b) International Incoming Fellowships (IIF). Wissenschaftler/innen jeder Disziplin aus einem Drittstaat können ihren Forschungsaufenthalt in einem EU- Mitgliedstaat oder FP7-assoziierten Staat mit diesem Fellowship finanzieren. Es gilt, wie auch beim IEF, die Mobilitätsregel. Wissenschaftler/innen aus den ICPC-Staaten (International Cooperation Partner Countries; Ost-Europa, Entwicklungs- oder Schwellenländer) können zusätzlich zur maximal 2-jährigen Projektlaufzeit eine einjährige Rückkehrphase finanziert bekommen.
(c) International Outgoing Fellowships (IOF). Mit diesem Fellowship wird ein Forschungsaufenthalt in einem Drittstaat finanziert. Nach der Projektlaufzeit von maximal zwei Jahren schließt sich hier eine verpflichtende einjährige Rückkehrphase nach Europa an. Es gilt die Mobilitätsregel und das Forschungsthema ist frei wählbar.
Ende der Einreichungsfrist für alle drei Ausschreibungen: 14. August 2012, 17:00 Uhr Brüsseler Zeit
Informationen unter: http://ec.europa.eu/…

Veröffentlicht am

I Workshop Los Bañales

Buenas Prácticas en Gestión de Yacimientos Arqueológicoslosidvsdemarzo

Organisation: UNED Madrid/Tudela, Fundación ACS, Fundación Uncastillo

Leitung: Fco. Javier Andreu Pintado (Director Científico del Plan de Investigación de la Fundación Uncastillo en Los Bañales, Profesor Tutor de Historia Antigua de la UNED de Tudela y Profesor Titular del Departamento de Historia Antigua de la UNED), Luis J. Fernández Rodríguez (Director de la UNED de Tudela), José Francisco García López (Director de la Fundación Uncastillo)

22.-25. März 2012

Veranstaltungsort: Salón de actos de la UNED de Tudela, Yacimiento Los Bañales (Uncastillo, Zaragoza) y Salón de Congresos “San Miguel” – Fundación Uncastillo

Programm

Veröffentlicht am

Neues aus dem DAI Madrid

DAI Madrid

Endlich – die Madrider Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts öffnet wieder ihre Tore:

1. Wiedereröffnung der Madrider Bibliothek:

Nach 19-monatigen Umbauarbeiten im Hauptgebäude der Madrider Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts werden ab 12. März 2012 die Türen für den Publikumsverkehr wieder geöffnet.
Aus Anlass der Wiedereröffnung findet am 7. März um 19 Uhr in der Abteilung Madrid ein Abendempfang statt.

Weiterlesen…

2. Interview mit Dirce Marzoli, der ersten Direktorin der Abteilung Madrid, über die Ursprünge, die Gegenwart und die Zukunft des Instituts in der Hauptstadt Spaniens, veröffentlicht auf dem „Portal für Deutschsprachige“ in Madrid:

Was genau sind denn die Aufgaben des DAI?
Marzoli: Als wissenschaftliche Institution liegt unser Hauptaugenmerk auf der Forschung. Unser Aufgabenbereich umfasst die Archäologie der Iberischen Halbinsel und Marokkos und zwar von Anbeginn der Menschheit bis zum islamischen Mittelalter. Wir führen Ausgrabungen durch, geben Publikationen heraus. Außerdem organisieren wir Tagungen, Kongresse und Workshops.

Weiterlesen…

3. VI. Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (PDF)

Migrationen und Gründungen im Mittelmeerraum (9.-6. Jh. v. Chr.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOrganisation: Deutsches Archäologisches Institut Madrid, École des Hautes Études Hispaniques et Ibériques – Casa de Velázquez Madrid
Leitung: Dirce Marzoli (DAI Madrid), Éric Gailledrat (CNRS-UMR 5140, Lattes)
18. – 21. Juni 2012
Veranstaltungsort: Deutsches Archäologisches Institut, c/Serrano 159, Madrid; Casa de Velázquez, Ciudad Universitaria, c/Paul Guinard 3, Madrid

Veröffentlicht am

Römische Theater in Spanien

Römische Theater in SpanienCurso de Especialización en Arquitectura Romana. Investigación y Preservación Patrimonial de los Teatros Romanos de España. Actualidad, Criterios y Métodos

Organisation: CSIC (Consejo Superior de Investigaciónes Científicas); CCHS (Centro de Ciencias Humanas y Sociales); IH (Grupo de Arqueología de la ArquitecCurso de Especialización en Arquitectura Romana Investigación y Preservación Patrimonial de los Teatros Romanos de España. Actualidad, Criterios y Métodos Organisation: CSIC (Consejo Superior de Investigaciónes Científicas); CCHS (Centro de Ciencias Humanas y Sociales); IH (Grupo de Arqueología de la Arquitectura . L.I. Historia Social del Poder
Leitung: Antonio Monterroso Checa, S.L. Arqueología de la Arquitectura IH/CCHS (CSIC)

8. – 10. Mai 2012

Veranstaltungsort: Centro de Ciencias Humanas y Sociales-CSIC (Sala Menéndez Pidal). c/Albasanz 26-28, 28037 Madrid
Programm: Teatros Romanos 2012 (PDF)
¡Ojo! Die Frist zur Einschreibung ist verlängert worden: Bis einschließlich 7. Mai 2012 kann man sich nun über diesen Link: http://www.cchs.csic.es/es/node/278130 definitiv für den Kurs anmelden.

Veröffentlicht am

Neuerscheinung: Hispania Epigraphica 17

„En total, se incluyen 255 referencias, de las que 210 corresponden a hep17portadaEspaña (una de procedencia desconocida) y las restantes a Portugal; de todo el conjunto, 118 son inéditas y las demás refieren cambios de las ediciones ya existentes o nuevas interpretaciones de los textos conocidos. (…)

Pero el epígrafe más sustancioso (…), es sin duda el que hemos elegido para portada del volumen (nº 251): el fragmento de una laja inscrita con alfabeto latino, pero en lengua lusitana, que describe el número y la condición de las víctimas ofrecidas a Bandua, Broeneia, Munidis y Reve.“

Prolog: Isabel Velázqez – Joaquín L. Gómez-Pantoja HEp 17 (PDF)

Veröffentlicht am

Eine Gattung für sich – cupae… aus Los Bañales!

Las cupae hispanas Buchpräsentation:
J. Andreu Pintado (Ed.): Las cupae hispanas: origen, difusión, uso, tipología,
Tudela 2012 (= Serie Monografías “Los Bañales”)

Samstag, 18. Februar, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Salón de Actos San Miguel de la Fundación Uncastillo (Uncastillo, Zaragoza)
Inhaltsverzeichnis: Las cupae hispanas (PDF)