Dr. Jan Schneider

schneider

Dr. Jan Schneider

Institut für Altertumswissenschaften
Klassische Archäologie
Otto-Behaghel-Str. 10 / Haus D
D-35394 Gießen
schneider.jan@gmx.net

Website
cultdoc.uni-giessen.de…janschneider/…

Promotionsprojekt: Ländliche Siedlungsstrukturen im römischen Spanien


Biographie

— 05.08.1981
in Dülmen geboren

— 2001
Abitur

— 2001-2002
Zivildienst

— 2002-2005
Ausbildung zum Bankkaufmann

— 2005-2011
Magisterstudium der Klassischen Archäologie und Alten Geschichte an der Justus-Liebig-Universität GießenMagisterarbeit: „Fuente Álamo in römischer Zeit“

— 2011-2016
Doktorand der Klassischen Archäologie an der JLU Gießen (Disputation: 06/2016)

— seit 02/2016
Mitarbeiter für Ausgrabungen und Prospektionen bei SPAU (Sascha Piffko Archäologische Untersuchungen)


Werksverträge und Praktika

— 03.-04. 2007
Werksvertrag Universität Gießen (Antikensammlung) „Daumier und die Antike“

— 10.-12. 2007
Werksvertrag Universität Gießen (Antikensammlung) „Gönner, Geber & Gelehrte“

— 07.-08. 2009
Grabungspraktikum DAI Madrid – Ausgrabung in Fráguas (Portugal)

— 09. 2010
Grabungspraktikum Universität Frankfurt – Ausgrabung in Bernstorf

— 04.-07. 2013
Wissenschaftliche Hilfskraft Universität Gießen – „Tutorium zur Vorlesung: Einführung in die römische Archäologie“

— 04.-07. 2014
Wissenschaftliche Hilfskraft Universität Gießen – „Tutorium zur Vorlesung: Einführung in die römische Archäologie“

— 01.-10. 2015
Messhelfer Posselt & Zickgraf GbR – Hilfstätigkeiten bei Prospektionen (Geomagnetik & Bodenradar)

— 10.2015
Grabungshelfer Sascha Piffko-Archäologische Untersuchungen – Grabungstätigkeiten bei verschiedenen Projekten und Einrichtung des Internetauftritts

— 10.2015
Grabungshelfer hessenARCHÄOLOGIE/Universität Gießen – Ausgrabung in der Nähe von Gießen

— 11.2015 – 01.2016
Mitarbeiter für Prospektionen (Geomagentik & Bodenradar und Geländebegehungen)

— 11.2015 – 02.2016
Wissenschaftliche Hilfskraft Universität Gießen – Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die griechische Archäologie“

— 11.2015 – 02.2016
Wissenschaftliche Hilfskraft Universität Gießen – Erarbeitung eines Tutoriums „Text-/Bildanalyse: Kompetenztraining für angehende Kulturwissenschaftler“


Monographie

Ländliche Siedlungsstrukturen im römischen Spanien. Das Becken von Vera und das Camp de Tarragona – zwei Mikroregionen im Vergleich, Archaeopress Roman Archaeology 22, Oxford 2017


Aufsätze

Daumier und die Antike (mit P. Kobusch, S. Sattler), in: M. Recke (Hrsg.), Wahre Helden? Daumier und die Antike: AKAMAS 1 (Norderstedt 2007), 27-30

Daumier und die Frauen, in: M. Recke (Hrsg.), Wahre Helden? Daumier und die Antike: AKAMAS 1 (Norderstedt 2007), 86-95

Biographie HAP Grieshaber, in: A. Klöckner – M. Recke (Hrsg.), PAN-tastisch. Grieshaber und die Antike: AKAMAS 4 (Gießen 2009), 12-13

Antike Bildmotive in Grieshabers Werken, in: A. Klöckner – M. Recke (Hrsg.), PAN-tastisch. Grieshaber und die Antike: AKAMAS 4 (Gießen 2009), 23-35

Der Tod am Nil, in: A. Klöckner – M. Recke (Hrsg.), PAN-tastisch. Grieshaber und die Antike: AKAMAS 4 (Gießen 2009), 94-97

Neues Konzept für alte Funde. Archäologische Fundstücke erhalten einen großartigen Rahmen in Almerías neuem Museum, AW 4/2013, 86-89

Angeschnitten – neue Einblicke in den Wetteraulimes (mit R. Müller), in: hessenARCHÄOLOGIE 2016 (im Druck)

Vergleich ländlicher Siedlungsstrukturen: Mikroregionale Analysen im römischen Spanien, in: S. Panzram (Ed.): Oppidum – civitas – urbs. Städteforschung auf der Iberischen Halbinsel zwischen Rom und al-Andalus, Münster (et al.) (= Geschichte und Kultur der Iberischen Welt) (im Druck)


Bildredaktion

M. Recke (Hrsg.), Wahre Helden? Daumier und die Antike: AKAMAS 1 (Norderstedt 2007)


Rezensionen

S. Agarwal – B. Glencross, (Hrsg.): Social Bioarchaeology (San Francisco 2011), in: KULT_online 33, 2012


Mitgliedschaften

GGK – Gießener Graduiertenzentrum Kulturwissenschaften
dArV – Deutscher Archäologen-Verband e.V.
TOLETUM – Netzwerk zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike
Freunde der Gießener Antikensammlung e.V.
Archäologie im Gleiberger Land e.V.