TOLETUM – Netzwerk zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike


Nächster Workshop:
17. – 19. November 2016
in Hamburg


Das Amphitheater von Corduba, das Theater und Forum von Carthago Nova oder Caesaraugusta, Teile der Stadtanlage von Segobriga und das Senatus consultum de Cn. Pisone patre, die Lex Irnitana, ja über 20.000 Inschriften – wie keine andere Region des westlichen Mittelmeerraums macht die Iberische Halbinsel in den letzten beiden Jahrzehnten durch spektakuläre Neufunde auf sich aufmerksam.

Die sowohl in Spanien wie auch in Portugal täglich hinzukommenden Funde und Befunde, Ergebnis der intensiven Förderung einer „Stadtarchäologie“ im umfassenden Sinne, verlangen einen interdisziplinären Ansatz. Im Oktober 2010 schlossen sich daher Historiker, Klassische und Provinzialrömische Archäologen, Bauforscher und Klassische Philologen im Warburg-Haus in Hamburg zu TOLETUM zusammen, einem „Netzwerk zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike“. TOLETUM bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit eines regelmäßigen Informationsaustausches – und einmal jährlich auf einem Workshop die Gelegenheit, eigene Forschungen vorzustellen, aktuelle Ansätze der jeweiligen Disziplin zu diskutieren und sich über praktische sowie methodische Probleme zu verständigen.

Das Netzwerk wird seit Dezember 2011 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Universität Hamburg   DHI Madrid  Universität Trier Instituto Cervantes HamburgDeutsche Forschungsgemeinschaft